F-LL: SG Argental – HSG Hossingen-Meßstetten 22:22 (10:11)

Tettnang – Nicht das erhoffte Ergebnis haben die Handballerinnen der SG Argental in der Landesliga gegen die HSG aus Hossingen-Meßstetten eingefahren.

Denn nach 60 ausgeglichenen Minuten teilte man sich zum 22:22-Endstand die Punkte, weil sich beide Teams viele technische Fehler und Fahrkarten erlaubten.

Doch damit nicht genug, schließlich verpasste die SGA im allerletzten Agriff einen möglichen “Last-Minute-Sieg”, weil man gar nicht erst in die nötige Wurfposition gekommen war.

Auch dieses – zugegeben seltsame Ende – passte zu einem gebrauchten Abend der Argentaler Mannschaft, die beide Zähler eigentlich fest eingeplant hatte.

Und das auch, weil man den plötzlichen Tod von Vereins-Urgestein Sylvia Teichmann gerne mit einem souveränen Heimsieg verarbeitet wollte.

“Ich bin mit dem Auftreten meiner Mannschaft nicht wirklich zufrieden. Wir haben am Ende einfach nicht mehr aufs Tor geworfen”, kritisierte SGA-Trainerin Stefanie Raaf hinterher.

SGA: Krause, Hess (Tor); Kozok (8, 2/3), Bittner (4/3), Duttle (4), Hirscher (2), Brentel (2), Stellmacher (1), Gaschler (1), Hepp, Mayer, Wölfle, Endraß, Dreher.